Freitag, 17. August 2012

Das Dirndlprojekt ... Teil 3 (Verzweiflung!)

Mist, mist, mist ... dieses Dirndl lies mich die halbe Nacht nicht schlafen, weil ich ständlig über einen unglaublich dämlichen Fehler nachdenken mußte, der mir unterlaufen ist ... aber sowas von dämlich ... und ich hab ihn auch noch hier dokumentiert ...
Also, hier erstmal der Stand der Dinge:


Sieht doch gar nicht mal so schlecht aus, oder?


Hah! Da war ich auch noch sehr positiv gestimmt... die Schultern haben endlich gepaßt, die Paspel war gut eingenäht und es ging relativ (wenn man den Umstand beachtet, daß ich hier mit zwei feriengelangweilten 5-jährigen das Haus teile) zügig voran. Und ich habe jemand gefunden, der mir das Mieder so abstecken kann, daß ich den Reißverschluß schön eng einnähen kann.

Dann der Schreck, als ich das Ganze mit dem Dirndl vom letzten Jahr verglich und mir den nächsten Schritt überlegte:
Die Bügeleinlage gehört natürlich auf den Außenstoff ... ich Dummbatz!!!

Mein erster Impuls: *mir doch egal, ich laß das jetzt so!*
aber....
durch den Reißverschluß sitzt der Zug auf dem Außenstoff, duch die Verstärkung kann ich den Innenstoff nur mühsam mit der Hand annähen, sämtlicher "Zierat" sitzt natürlich außen (ungut, wenn man den Faden, mit dem die Miederhäckchen angebracht sind innen sieht) ...
andererseits ...
die Zeit drängt, wird der Stoff reichen (mal eben nachkaufen ist nicht drin, denn einfach so 140km mit zwei Kindern durch die Gegend eiern, um Stoff zu kaufen ... kein Vergnügen, für beide Seiten!)?

Ach, diese Schludrigkeit! Ich könnte die Wände hochgehen!

Nur noch 8 Tage Zeit ... kein Problem, wenn nicht die Ferien wären ...

Ich geh dann man ne Runde heulen!

Kommentare:

  1. guten Morgen, kannst nicht in dem Geschäft anrufen, sie sollen Dir den Stoff schicken? Per express müsste das doch am gleichen Tag noch erhältlich sein, Nerven und Zeit gespart... Verkehrsgetümmel vermieden und die Kinder spielen im Haus oder Garten sicher lieber als auf der Rückbank des Autos...
    einen wunderschönen Tag und nicht unterkriegen lassen..
    liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen
  2. Oh nein, bitte nicht verzweifeln! Es findet sich bestimmt noch schlaue Hilfe ein .... !?!?!
    Meine dilletantische Überlegung wäre: Ginge es evt die Bügeleinlage anzulösen, sodass sie quasi frei wie eine weitere Stoffbahn zwischen Außen und Innenstoff liegt, in den Nähtren aber mitgefasst bleibt? Das verringert ja den Zug auf den Außenstoff ... oder macht das den ganzen Stützeffekt futsch? Das mache ich manchmal, wenn mir ein Kragen zu steif geraten ist. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Du schaffst das!
    Improvisationskunst ist alles, das wird auf jeden Fall was, ich kann es schon sehen!!!


    LG und Courage!

    AntwortenLöschen
  4. Schau mal die Rechnung an: Tel.; Stoff-Versand? Waehrend Du den Rock machst?
    Auseinandernehmen: Buegeleinlage doppelt, d.h. AUCH auf Aussenstoff und vom inneren teil-abschmelzen (damit Du damit arbeiten kannst!

    Keine Panik, ueberdenk das noch kurz: auch wenn ich vielleicht nicht viel/ausreichend Ahnung habe, aber ich kann ETWAS fuer Dich zu denken versuchen, weil weniger 'unter Strom' als Du derzeit!

    LG, Gerlinde
    (und trotzdem erst: einatmen, ausatmen - und heulen ist sogar wirklich gut gegen Frust und Aerger - so lange Du hinterher dafuer wieder 'klare Augen'
    hast! Kopf hoch!!!)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo oh-mimmi, ich heiße Julia.
    Ich nähe auch momentan (seit eine Woche) mein erstes Dirndl und mein Dirndl muss bis Morgen /Samstag fertig sein, dass gute ist, ich muss nur noch die Schürze nähen, ich hoffe dass dabei nichts schiff läuft ; )
    Ich habe meine Einlage auch auf Futter aufgebügelt, weil so in meine Anleitung stand. Und die untere und seitliche Naht von Futter habe ich den Saum nach innen umgebügelt und von der Hand angenäht.
    Ich habe auch ein feriengeleigweiltes 4 järiges Kind zu Hause, ich kann mir vorstellen wie es dir mit nähen gerade geht. Ich lege auch lieber das Nähzeug zur Seite wenn nichts mehr vorran geht, bevor ich in der Eile etwas verschneide ; ))
    Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Dirndl nähen.

    liebe Grüßen von Julia

    AntwortenLöschen
  6. Die Miederhaekchen-FAeden koenntest Du spaeter dann immer noch 'ueber-schoenigen' - so lange das 'Aussen' gut aussieht und funktionsfaehig ist.
    Sogar drumrumschneiden bei einer evtl. kompletten 'Neu-Innenfuetterung' (mit Bettwaesche o.ae. ;-) !) wuerde den Rackern vermutlich nicht schaden!

    LG, Gerlinde
    (leider habe ich nach Rosenheim keine brauchbaren 'Verbindungen' mehr - sorry! Wo steckst denn Du selbst eigentlich? Habe Dich irgendwo zw. Muenchen und Landshut verdaechtigt!
    Brauchst Du aber hier nicht per Blog beantworten; kriegen wir sonstwie hin/heraus!)

    AntwortenLöschen
  7. Und wenn du auf den Oberstoff noch eine dünne Einlage machst (Vlieseline H180 oder so) und den Rest so lässt? Überleg mal, ob das für den Zug nicht ausreicht. Es wird ja nicht geschnürt. Ist es nicht beim "klassischen Dirndl eh so, dass Oberstoff und Futter an den Seitennähten wie eine Lage behandelt werden (damit man dass Mieder unkompliziert ändern kann)? Das würde doch den Zug ganz gut verteilen. Ich bin auch ganz sicher, dass du eine Lösung findest, auch ohne zusätzlichen Stoff, nur Mut!

    Lucy

    AntwortenLöschen
  8. Ach, was würde ich ohne Euch machen? Verzweifeln wahrscheinlich - und das Ding in die Ecke pfeffern!
    Ich habe mal in Ruhe über das "Problem" nachgedacht und bin zu dem Entschluß gekommen, daß - egal wie man es dreht und wendet - das komplette Mieder wieder auseinandergenommen werden muß. Die Bügeleinlage ist ja nicht ins komplette Mieder eingebügelt, sondern auf die einzelnen Teile, die dann vernäht wurden, d.h. das läßt sich nicht mehr so leicht lösen, ohne Nahttrenner :-(. Nun ja ... c'est la vie ...
    Danke für Eure Zusprache und die vielen Tipps!!!

    ♥ Christel

    AntwortenLöschen
  9. "Ach, was würde ich ohne Euch machen?..."

    Ehrliche Cheer-up Antwort hier: 'mit ohne' manchen von uns vermutlich sogar besser leben!
    (= selbst hier Nase fass! :-o + :-) !)
    ... und weiter geht's nach diesem bittersuessem Kicherer!!!

    Kopf hoch und liebe Gruesse,
    Gerlinde


    @ Julia:

    Auch Dir gutes Schwingen des 'Zauberstabes' mit Daumen druecken! :-)

    (ich werde morgen meine 'Memory-Version' herauskramen, es anknurren und an Euch denken!)
    = damit wenigstens EINES dieser Dinger auch 'mal andersrum eine Art Strafe abkriegt!!!
    ;-) :-D !!!)

    Hoffe, Euer Cassowari, aeh, Schariwari ist wenigstens startklar?! ;-)





    AntwortenLöschen
  10. Christel,

    noch was GANZ Wichtiges:
    Pass' bitte beim erneuten Zusammennaehen auf, dass Du SEHR genau auf den vorherigen Naehten bzw. etwas dahinter bleibst!!!
    Grund: Mit dem nunmehr Aufbuegeln der Verstaerkung auf die Aussenseite/Sichtseite des Stoffes werden evtl. sichtbare Trenn-Loecher fixiert, d.h., die koennen sich dann schwerer unsichtbar waschen, als das vielleicht ohnehin sonst auch nur moeglich gewesen waere!!!
    (= Probatum est schon 'mal bei mir; wenn auch mit was Harmloserem!)
    Notfalls musst Du Deine Absteck-Assistenz nochmals heranziehen, aber schau' wirklich zu, dass sich da keine 'Loecherchen-Bahn' sichtbar zeigt beim Neu-Zusammennaehen!

    Hoffentlich erreicht Dich dies hier noch puenktlich. Ist mir leider erst siedendheiss beim Zaehneputzen vorm Bettgehen eingefallen - ist mir aber die Warnung wirklich den Knatsch mit meinem im Bett wartendem GoeGa wert, weil ich den Computer nochmal anschmeissen musste. Sorry fuer die Spaetzuendung!


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Shit! Da hast Du recht ... ich hätte zur Not ja auch den jetzigen Aussenstoff als Innenfutter verwenden können und für außen den Stoff neu zuschneiden können ... nicht mitgedacht ...

      Christel

      Löschen
  11. Hallo Christel,

    willst du das wirklich wieder auftrennen?

    Ich habe mir mal mein Kaufdirndl angeschaut, da ist überhaupt eine Bügeleinlage vorhanden. Der Futterstoff ist aber deutlich fester als der Oberstoff, also grundsätzlich sollte das schon gehen, wenn du den Unterstoffe verstärkt hast. Allerdings stimmt das mit dem Reißverschluss schon, mein Dirndl ist geknöpft und somit hält das den Zug schon besser aus.

    Wird es zu hart, wenn du zumindest nur den Oberstoff auftrennst und dort noch eine Einlage draufbügelst? Allerdings musst dann so oder so das Schrägband auftrennen...

    Ach menno, Kopf hoch und weiter, das schaffst du schon.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  12. Na Prost Mahlzeit !! Das sind die Momente, die alle fürchten ... Ich würde nur die vordere Kante verstärken für den Reißverschluss und alles andere so lassen.
    Ich bin gespannt, wie Du das jetzt für dich löst ?
    Kopf hoch und nicht verzweifeln :-)

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  13. Cheer up: und atmen nicht vergessen! ;-) Und sei liebevoll und unterstuetzend geknautscht!
    Hoffe, Du kriegst wieder 'Oberhand' in der Angelegenheit;

    liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  14. ... und? Lebst Du noch bzw. fluchst Du noch?

    LG, Gerlinde

    PS: Du warst nur sichtbar alleine (naehend in Deinem kueleren Kellerzimmer). Ich denke, dass etliche von uns sehr vehement an Dich gedacht hatten = haette wohl fast noch Ohrenschmerzen verursachen koennen! ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Damit keine Trennlöcher sichtbar bleiben(und zwar auf jedem stoff, inbesonderen taft und seiden) gibts (sehr oft bei den apotheken) Krauseminz wasser. wenn man mit dem wasser bügelt, verschliessen sich die trennlöcher. das sollte man natürlich vor dem aufbügeln der bügelanlange machen.

    AntwortenLöschen